Muxelhof

Unser stolzes Erbe

"Was du von deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen“,

schrieb schon Goethe. Diesem wunderschönen Gedanken folgend, ist es uns eine ganz große Freude, Sie in unseren neu revitalisierten Muxelhof, nur wenige Meter vom Mohnenfluh**** entfernt, einladen zu dürfen.

Es war uns ein Herzensanliegen, dieses so schöne Erbe weiterzutragen, die Werte einer kostbaren Kultur zu wahren und dabei mit offenen Sinnen in eine gesunde und erfüllte Zukunft zu gehen.

Die Arbeit auf dem Muxelhof gibt so viel zurück. Sie erdet, verbindet uns neu mit dem Zyklus der Natur und dem Verlauf der Jahreszeiten. Unsere Schafe, Ziegen, Hasen und die Grauvieh-Kühe mit ihren Kälbern wollen liebevoll umsorgt und gepflegt werden, damit der Muxelhof bleibt, was er schon immer war: ein großes Glück, das tatsächlich berührt.


Muxelhof - Wirtschaft

Vorarlbergs höchstgelegener, ganzjährig bewirtschafteter Bergbauernhof auf 1750 Metern Höhe.
Bei unserem Konzept der Mutterkuhhaltung ist uns die naturnahe und tiergerechte Aufzucht der Kälber wichtig. Exklusiv können unsere Gäste des Hotel Mohnenfluh in den Genuss unseres besonderen Rindfleisches kommen.


Unsere Tiere

liebevoll gepflegt

Original Grauvieh

Autochthone, silber- bis eisengraue Rinderrasse aus den Seitentälern Tirols.

Diese Rasse wurde lange Zeit vernachlässigt und erlebt in jüngster Zeit Ihre Renaissance. Aktuell gehören sie zu den gefährdeten Arten.
Ihr Milchreichtum, ihre gute Futterverwertung und ihre Fruchtbarkeit machen unsere „Grauelen“ zu einer perfekten Rasse für die Hochalpenregionen.

Nicht nur die qualitativ hochwertige Milch ist prädestiniert für die Herstellung von Bergkäse in exklusiver Qualität, sondern auch das Fleisch des Original Grauviehs zählt für Feinschmecker neben dem Galloway und dem Black Angus Rind zu den Top- Five der Welt.  

Montafoner Steinschaf

Diese kleinrahmige und genügsame Rasse gehört zu den hoch gefährdeten Schafrassen Österreichs.

Eine Vielfalt an Wollfarben ist charakteristisch für das Montafoner Steinschaft.
Es ist sehr robust und zeichnet sich durch seine exzellente Fleischqualität aus.
Wir sind stolz darauf, unseren Teil der Bestandserhaltung beitragen zu können.

Das Montafonerschaf ist eine vom Aussterben bedrohte Schafrasse und kam nur noch vereinzelt im hintersten Montafon vor. Es wurde durch größere und mastfähigere Rassen verdrängt. Ab 1989 wurden typische Tiere angekauft und ein Zuchtbuch zur Vermeidung von Inzucht gegründet. Seither wird die Rasse in ganz Vorarlberg gezüchtet.

Seit 2019 gibt es das neue "Gütesiegel", unser Schafohrzeichen. Wenn Du dieses Schafohrzeichen an einem Wollprodukt entdeckst, kannst Du sicher sein, dass Du ein wertvolles, originales und nachhaltiges Produkt vom Montafoner Steinschaf in Händen hältst.

Esel

Es handelt sich hier um kluge und lernfähige Tiere.

Ihr nachgesagter Eigensinn ist oftmals auf Ihre Vorsicht zurückzuführen.

Früher wurden Esel oft als Last- und Nutztiere eingesetzt, wurden aber nach und nach von Pferden abgelöst.
Jedoch gilt der Esel als zäher und robuster als ein Pferd.

Mit ihrem weichen Fell und der samtigen Nase sind Esel für manchen sogar große Schmuse- und Streicheltiere. Esel haben gerne Kontakt mit anderen Lebewesen. Forscher sprechen sogar vom soziabelsten Säugetier der Erde.

Nicht alle Esel sind grau, auch wenn grau und braun als Fellfarbe dominieren. Es gibt jedoch vielfältigste Ausprägungen der Fellfarben von scheckig bis weiß. Ein paar typische Eselmerkmale kann man oft finden.

Ziege

sind neugierig, unberechenbar, wählerisch und außerdem echte Kletterkünstler.

Ziege und Mensch – eine lange Geschichte
Zusammen mit dem Schaf und dem Hund ist die Ziege eines der ältesten Haustiere überhaupt. Vor mehr als 9000 Jahren schon zähmte der Mensch die Ziege, schätzen Archäologen. Ziege und Mensch verbindet also eine lange Geschichte – nicht zufällig wurde Zeus in der Göttersage von der Ziege Almatheia aufgezogen.

So kapriziös ziegenhaft die Ziege auch sein mag, sie ist doch ein Herdentier und somit gesellig. In einer Ziegenherde besteht eine strikte und von allen respektierte Rangordnung. Die Leitziege führt die Herde zum Fressen und zum Ruhen. Ist eine Ziege aufmüpfig, so reicht meist ein schräger Blick einer ranghöheren Ziege, und sie ist in ihre Schranken verwiesen.